Themen: , , , , , ,

Man unterscheidet zwei Arten von Gerstenkörnern (Hordeolum): das äußere Gerstenkorn an Lidkante oder im Wimpernbereich und das innere Gerstenkorn an der Lidinnenseite. In beiden Fällen handelt es sich um eine akute, schmerzhafte und eitrige Infektion der Lidranddrüsen (Schweiß-/Talgdrüsen).

Ursache für die Infektion sind Bakterien — in den meisten Fällen handelt es sich um Staphylokokken (Staphylokokkus aureus).
Sind die Abführgänge der Drüsen während der Entzündung verstopft, können eine schmerzhafte Schwellung und Rötung am Lidrand entstehen.
Eine häufige Erkrankung an Gerstenkörnern weist auf eine allgemeine Abwehrschwäche (z.B. bei Diabetes) oder permanente Wiederinfektion hin.

Beschwerden:

  • schmerzhafte, eitrige Vorwölbung und Rötung am Lidrand
  • erschwertes Öffnen der Augen
  • Bindehautentzündung, vorwiegend beim inneren Gerstenkorn
  • Fieber möglich

Untersuchung/Abklärung:
Meist genügt eine Blickdiagnose. Bei einem inneren Gerstenkorn muss zur Beurteilung das Lid umgedreht werden. Zur Erregerbestimmung kann ein Abstrich des Sekretes gemacht werden.

Behandlung:
Wenn sich das Gerstenkorn im Anfangsstadium befindet, kann es zur Abheilung mit lokalen, trockenen Wärmekompressen oder mit Rotlicht behandelt werden.
Zur Verhinderung der Ausbreitung der Infektion: Desinfektion, antibiotische Salben oder Augentropfen. Bei Kleinkindern: Augenbinde.
Die Reifung des Gerstenkorns und die Eiterbildung kann im fortgeschritten Stadium durch gezielte Wärme beschleunigt werden. Sollte sich der Eiter nicht von selbst entleeren, muss die die Geschwulst vom Arzt mit einem Einstich / Schnitt geöffnet und entleert werden.

Vorsicht:
Versuchen Sie nicht, ein Gerstenkorn selbst zu behandeln. Durch falsches Drücken oder Reiben kann sich die Infektion ausbreiten und zu Komplikationen führen!

Die Erreger sind übertragbar, daher sollte man Berührungen vermeiden und ggf. die Hände desinfizieren. Mangelnde Hygiene, Auftragen von Make-up oder das Tragen von Kontaktlinsen sind Risikofaktoren. Während der Behandlung sollte auf sportliche Aktivitäten verzichtet werden.

Wenn sich die Infektion ausbreitet, kann das ganze Lid betroffen sein (= Lidphlegmone) bis hin zum Befall des gesamten Augapfels (=Orbitaphlegmone).
Sollte nach Abklingen noch hartes Material im Lid zurückbleiben, kann es zu einer chronischen Entzündung und Bildung eines schmerzlosen Hagelkorns (Chalazion) kommen. Im Unterschied zu einem Gerstenkorn handelt sich hier um eine chronische granulomatöse Entzündung (= entzündete und gesunde Zellen bilden kleine Knötchen) der Talgdrüsen am Lid.