Themen: , , , ,

Keuchhusten ist eine hoch ansteckende, durch Bakterien ausgelöste Infektionskrankheit – und ist durchaus keine Kinderkrankheit mehr! Laut Robert-Koch-Institut erkrankten in den letzten Jahren in Deutschland überwiegend Jugendliche und Erwachsene daran.

Symptome: Keuchhusten wird durch das Bakterium Bordetella pertussis verursacht und durch Tröpfchen-Infektion (Luft) übertragen. Das Bakterium setzt das Pertussis-Toxin (Gift) frei und löst damit Beschwerden im Atemsystem aus. Typisch sind die heftigen, bei Säuglingen zum Teil lebensbedrohlichen, Hustenanfälle mit der Gefahr von Atemstillständen – in der 2. Phase der Erkrankung zusätzlich blutunterlaufene Augen. Die Inkubationszeit beträgt eine bis drei Wochen.

Verlauf:
In den ersten ein bis zwei Wochen, dem Stadium catarrhale, ähneln die Symptome einer Erkältung oder Grippe, mit Niesen, Schnupfen, Heiserkeit, Husten, leichtem Fieber und Rötung der Bindehäute.

Im Stadium convulsivum, das zwei bis sechs Wochen andauern kann, entwickeln sich dann häufige, heftige bis explosionsartige Hustenanfälle, die auch nachts über bestehen – es kann es zu lebensbedrohlichen Atemnotzuständen kommen, bei Säuglingen sogar zum Atemstillstand. Folgen solcher Hustenanfälle sind zunehmender Schlafmangel, z.T. Panikattacken und fehlende Erholungsphasen. Einzelne Hustenattacken können noch über Wochen hinweg bestehen.

Komplikationen: Der stark geschwächte Körper ist anfällig für andere Infektionen, wie z.B. Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, in schweren Fällen sogar Gehirnentzündung. Diese ist eine gefürchtete Komplikation und kann tödlich enden. Die Symptome hierfür sind Schläfrigkeit bis hin zur Bewusstlosigkeit; es kann zu Lähmungen, geistigen Störungen, Seh- und Hörstörungen oder zu Krampfanfällen kommen.

Behandlung: erfolgt medikamentös mit Antibiotika – je früher mit der Therapie begonnen wird, desto kürzer und unkomplizierter ist der Verlauf. Antibiotika beenden sowohl die Ansteckungsgefahr als auch die Gefahr einer Epidemie.

Schutz: Eine durchgemachte Erkrankung gibt keine lebenslange Immunität, auch ältere Menschen können wieder an Keuchhusten erkranken.

Eine aktive Schutzimpfung, die auch zusammen mit einer Kombinationsimpfung (Diphtherie, Wundstarrkrampf oder Kinderlähmung) verabreicht werden kann, kann Sie schützen. Die Grundimmunisierung besteht aus 3 Impfungen. Der Impfschutz hält danach ca. 10 Jahre und sollte aufgefrischt werden!!