Autor: Dr. med. Dieter Kropf | Weitere Artikel anzeigen | Zum Arztprofil

Themen: , , , , , , , , , , , , ,

Die KHK ist eine Krankheit der Herzkranzgefäße, der Adern die das Herz mit Blut versorgen.

Durch unseren Lebensstil und Risikofaktoren bilden sich im Laufe der Zeit Ablagerungen (Plaques), die die Herzkranzgefäße verengen und die Durchblutung des Herzens behindern (Arteriosklerose).

Beschwerden (Brustschmerzen, Atemnot) treten meist erst auf, wenn ein Herzkranzgefäß zu 2/3 verengt ist.

80-90% der koronaren Herzkrankheiten sind auf den heutigen Lebensstil zurückzuführen: falsche Ernährung (zu viel Kalorien, zu viel Fett, zu viel Zucker), zu wenig Bewegung, Rauchen. Stress.

Dieser Lebsstil führt zur Ausbildung von Risikofaktoren. Als Risikofaktoren gelten: hoher Blutdruck, Bewegungsmangel, Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen (Cholesterin), Diabetes, Rauchen, Stress, Alter, genetische Veranlagung (Herzinfarkte in der Familie), Geschlecht.

Typische Beschwerden sind: Druck, Engegefühl oder Schmerzen in der Brust, die mit Atemnot einhergehen können. Atemnot kann auch allein auftreten. Schmerz und/oder Atemnot treten unter Belastung auf, wenn das Herz mehr Sauerstoff benötigt, z.B. Treppe steigen, bergan Gehen und verschwinden, wenn die Belastung aufhört.

Wenn Sie solche Beschwerden haben, sollten Sie dies Ihrem Arzt schildern. Ihr Arzt wird dann weitere Untersuchungen veranlassen, um herauszufinden, ob bei Ihnen schon eine relevante Engstelle an einem Herzkranzgefäß besteht. Die entscheidende Untersuchung hierzu ist ein Stress-Echo – dies ist ein spezielles Belastungs-EKG in leichter Rücken- und Links-Seitenlage, bei dem gleichzeitig mittels Ultraschall die Wandbewegung des Herzens beurteilt wird.

Die Behandlung von hochgradigen Gefäß-Engstellen (Stenosen) erfolgt mittels Herzkatheter. Dabei wird eine kleine Sonde vom Arm oder von der Leiste aus zum Herz vorgebracht und die Engstelle aufgedehnt und mit einem Röhrchen (Stent) gesichert. Um eine optimale Einheilung zu gewährleisten, muss anschließend für eine begrenzte Zeit eine Medikamentenkombination eingenommen werden.

Achten Sie auf einen gesunden Lebensstil, Ihr Herz wird es Ihnen danken:

  • regelmäßige Ausdauerbewegung
  • „Mittelmeerküche“: viele Gemüse, Salat, Obst, Hülsenfrüchte, frische Kräuter, Oliven- oder Rapsöl statt Butter, Sahne oder anderen tierischen Fetten. Wenig Fleisch, am besten Geflügel, eher Fisch
  • Frische Kost, selber kochen
  • Normalisierung des Gewichts
  • Rauchen einschränken/beenden
  • kluger Umgang mit Stress

Dr. med. Dieter Kropf
(Internist, Kardiologe im Patient-Partner Verbund)

 

 

Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt entsteht, wenn eine Plaque aufreißt, sich an dieser Stelle ein Blutgerinnsel bildet, das das Gefäß verschließt.

Druck

 

Einsetzen eines Stents

Durch das Einsetzen eines Stents können hochgradige Gefäß-Engstellen wieder aufgedehnt und gesichert werden.

 

content_b2-01