Themen: , , , , ,

Die Leber ist die größte Drüse sowie unser wichtigstes Stoffwechselorgan. Man unterscheidet zwischen den „klassischen“ Leberentzündungen A, B, C, D (diese nur in Verbindung mit Hepatitis B) und E und Hepatitis durch andere Ursachen. Weltweit sterben nach Schätzungen jährlich ca. 600.000 Menschen an den Komplikationen einer akuten oder chronischen Hepatitis-B-Erkrankung.

Ursachen:
Die häufigste Ursache ist jahrelanger Alkoholmissbrauch.
Andere Ursachen: Keime – Viren, Bakterien, Pilze -, Parasiten (z.B. bei Tropenerkrankungen wie Malaria, Toxoplasmose), toxische Mittel (Alkohol, Betäubungsmittel / Drogen, Medikamente, chemische Mittel / Lösungsmittel, Gifte), immunpathologische Gründe, nach Strahlentherapie, angeborene Krankheiten, Stoffwechselerkrankungen, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Fehl-/Unterernährung.

Beschwerden:
Frühstadium: Abgeschlagenheit/Müdigkeit, Übelkeit, Appetitlosigkeit/Völlegefühl, Durchfall, Gewichtsabnahme. Die Leber vergrößert sich anfänglich, im fortgeschrittenen Stadium wird sie immer kleiner und verhärtet sich.
Spätstadium: Typische Gelbsucht (gelbliche Färbung von Haut und Augen); Juckreiz; spinnennetzartige, rote Äderchen bilden sich auf der Hautoberfläche; bei Männern: hormonelle Störungen (Entwicklung von Brüsten, Verkleinerung der Hoden, Potenzstörungen); Milzvergrößerung; Wasseransammlung in den Beinen und im Bauch; durch einen Mangel an Gerinnungsfaktoren verstärkt sich die Blutungsneigung.
Notfall: Bei Blutungen aus den Speiseröhrenkrampfadern (=Ösophagus-Varizen) färbt sich der Stuhl pechschwarz, es kann zu Erbrechen von Blut kommen.
Störungen der Gehirnfunktionen: starke Verwirrtheit bis zum Koma.

Untersuchung:
Blutuntersuchungen (vor allem Virusserologie), Urin-/Stuhluntersuchung, Ultraschall, Gewebeprobe, radiologische Untersuchungen wie z.B. MRT – bei fortgeschrittenen Stadien: Speiseröhren und Magenspiegelung (Endoskopie).

Behandlung:
Je nach Hepatitis-Formen und Stadium: medikamentös bis hin zur Notwendigkeit einer Transplantation. Bei allen Formen gilt: absoluter Verzicht auf Alkohol.

Mögliche Komplikationen:
Je nach Stadium der Erkrankung und weiteren Grunderkrankung bestehen gute Prognosen, wenn die Entzündung und bestehender Alkoholmissbrauch bekämpft wurden.
Spätfolgen einer chronischen Leberentzündung: Zerstörung der Leberstruktur, Leberschrumpfung (Leberzirrhose). Unbehandelt kann eine Leberzirrhose zum Zusammenbruch aller Leberfunktionen (Leberkoma), Leberkrebs, Blutvergiftung, Blutungen der Speiseröhrenkrampfadern und des Magens und zum Tod führen.

Was man selbst tun kann:
Verzicht auf Alkohol, Impfung (Hepatitis B) schützt, ausgeglichene Ernährung, keine unkontrollierte/eigenständige Einnahme von Medikamenten, Hygiene.
Weitere Vorbeugemaßnahmen je nach Hepatitis-Infektionsquelle, wie z.B. Schutz beim Sexualverkehr, Vorbeugung gegen Hepatitis C (kontaminiertes Blut, Körperflüssigkeiten), Vorsicht beim Piercen oder Tätowieren.