Themen: , , , , , ,

Die Nasenschleimhaut ist stark durchblutet. Nasenbluten entsteht durch Platzen eines Blutgefäßes, vorwiegend im vorderen Teil der Nasenscheidewand (Septum) – es führt eher selten zu einem starken Blutverlust, nur wenige Fälle müssen ärztlich behandelt werden.

Üblicherweise führen zu heftiges Schnäuzen, Nasebohren oder ein Schlag/Sturz auf die Nase zu Nasenbluten, oftmals gibt es auch keine erkennbare Ursache.

Mögliche weitere Ursachen:

  • Trockene Nase bei Aufenthalt in be-/überheizten bzw. klimatisierten Räumen, trockene Luft im Winter
  • Erkältung, Schnupfen, Nebenhöhlenentzündung, Heuschnupfen, Rhinitis medicamentosa
  • Nasensprays mit Glucocorticoiden, Antihistamine, abschwellende Nasensprays
  • Fremdkörper, Nasenpolypen, Tumore • Verletzungen (gebrochene Nase, Schädelbasisbruch)
  • Perforation der Nasenscheidewand
  • Operationen, Intubation
  • Bluthochdruck (Hypertonie), körperliche Anstrengung
  • Blutverdünnende Medikamente (z.B. Marcumar®, Acetylsalicylsäure (ASS) oder Heparin)
  • Gefäßerkrankungen und -anomalien
  • Reizstoffe (Zigarettenrauch; Säuren)
  • Nasal verwendete Rauschmittel wie Kokain
  • Hämophilie (Bluterkrankheit) sowie andere Störungen der Blutgerinnung
  • Leukämie, Thrombozytopenie
  • Lebererkrankungen, Alkoholismus
  • Schwangerschaft
  • Infektionskrankheiten (z.B. hämorrhagischen Fieber)

Behandlungsmöglichkeiten:

  • Sofortmaßnahme: Bei Nasenbluten ruhig hinsetzen und den Kopf leicht nach vorne neigen: So kann das Blut nicht in den Rachen laufen, verschluckt (sondern ausgespuckt) werden, da es Übelkeit und Erbrechen verursachen und die Atemwege verlegen kann. Eventuell Watte/Tamponade in die Nasenlöcher einführen, Nasenflügel für 10 (bis 20) Minuten fest zusammendrücken.
  • Veröden des blutenden Gefäßes
  • Ein kaltes Tuch in den Nacken, ein kalter Guss über die Innenseite der Unterarme bzw. ein kühles Fußbad wirken gefäßverengend und halten den Blutfluss geringer

Vorsorgemöglichkeiten:

  • Behandlung der bestehenden Grunderkrankung
  • Vermeidung der bekannten Reizstoffe
  • Verwendung eines Luftbefeuchters
  • Nasensprays mit Aloe vera oder Orangenöl befeuchten die Nasenschleimhäute

Vorsicht:
Kann die Blutung nach maximal 20 Minuten nicht gestoppt wurden, muss sich der Betreffende sofort in ärztliche Behandlung begeben, da sich ein größerer Blutverlust lebendbedrohlich auswirken kann.